Torse, 1925/1926
Torso

Mit dem «Torse» trat Giacometti 1925 auf dem Salon des Tuileries erstmals in die Öffentlichkeit. Indem er die seit Rodin zum Prüfstein gemachte Aufgabe ergriff, stellte er sich in eine grosse Tradition und löste das grundsätzliche Problem, Naturform und Kunstform zu verbinden auf erstaunlich eigenständige und reife Weise. Obwohl die drei Elemente die klare Überzeugungskraft geometrischer Körper besitzen, strahlen ihre gespannten Formen und das kontrapostische Aufstreben eine organische Lebendigkeit aus, die auf dem jahrelangen Aktstudium und dessen kubisch facettierten Zeichnungen beruhen.

Es handelt sich hier um die zweite Fassung des «Torse»; der 1925 ausgestellte soll nach einer Mitteilung des Künstlers Serge Brignoni noch naturalistischer gewesen sein. Ein Bronzeguss der Skulptur befindet sich in der Alberto Giacometti-Stiftung (siehe GS 002).

Material
Gips
Dimensionen
58,0 x 25,0 x 24,0 cm
Creditline
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung, 1965
Inventarnummer
GS 001
Signatur
Bezeichnet am Sockel rechts: Alberto Giacometti
Weitere Angaben
Provenienz
  • Zürcher Kunstgesellschaft | Kunsthaus Zürich (Museum), frühestens ab 1966, Leihgabe
  • Alberto Giacometti-Stiftung (Sammlung), Zürich, ab 1965, Übernahme
  • Alberto Giacometti-Syndikat, 1963, Kauf
  • Galerie Beyeler, Basel, 1963, Kauf
  • Sammlung G. David Thompson, Pittsburgh, 1954, Kauf
  • Kunsthandel, Pierre Matisse Gallery, New York
  • Alberto Giacometti