Skizzenblock, um 1913/1915

Die frühesten Zeichnungen Giacomettis befinden sich in einem grossen Skizzenblock, auf dessen letzter Seite der Zwölfjährige sein Monogramm und die Jahreszahl 1913 übt.

Im Atelier des Vaters studiert er dessen Werke. Die Familie erscheint in unterschiedlichen Spiegelungen: Sein Vater Giovanni Giacometti skizzierte die Knaben am Ufer sitzend oder zusammen ringend – Vorarbeiten für grosse Kompositonen; Alberto kopierte diese Gemälde des Vaters, dazu auch ältere wie eines der madonnenartigen Bilder, das Annetta mit der frisch geborenen Ottilia auf dem Arm zwischen den Köpfen von Alberto und Diego zeigt.

Damit skizziert er sich selbst, wie ihn sein Vater vor zehn Jahren gesehen hat. Grosse Porträtzeichnungen der Mutter im Profil und vorallem des Vaters, die diesen nicht posierend, sondern bei der Arbeit zeigen, erscheinen bereits erstaunlich professionell.

Material
Bleistift, zusätzlich: roter Farbstift: 44; brauner Farbstift: 43, 49; Farbstift: 62 auf semitransparentem Papier
Dimensionen
32,5 x 27,5 cm
Creditline
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung, Geschenk Bruno und Odette Giacometti, 2000
Inventarnummer
GS 216
Signatur
Weitere Angaben
62 Blätter; diesem Werk ist GS 239 zugehörig
Provenienz
  • Zürcher Kunstgesellschaft | Kunsthaus Zürich (Museum), ab 2000, Leihgabe
  • Alberto Giacometti-Stiftung (Sammlung), 2000, Geschenk
  • Bruno und Odette Giacometti, bis 2008
  • Alberto Giacometti