Femme debout sans bras, 1954
Stehende Frau ohne Arme

Die «Femme debout sans bras» entstand als Abguss vom Ursprungsmodell aus Ton mittels einer zweiteiligen Gipsnegativform (verlorene Form). Der Sockel ist kein Abguss vom Ursprungsmodell. Er hat vermutlich (mitsamt den in ihn eingebetteten Armierungsstäben) bereits bei der Herstellung des Ursprungsmodells als Basis gedient, auf die die weibliche Figur aus Ton aufmodelliert wurde.

Nach dem Zusammenfügen der gegossenen Figur und des Sockels wurde die Oberfläche von Giacometti überwiegend durch Abtrag von Gips weiter überarbeitet.

Ab 1954/55 diente der Gips als Gussvorlage für Bronzegüsse; zunächst mittels Sandguss- verfahren, später mittels Wachsausschmelzverfahren. In der Giesserei wurde das Werk zur Herstellung der Gelatineform mit gelbbraunen Isolier- und Trennmittelschichten überzogen.

Material
Gips, mit Isolier- und Trennmittelschichten überzogen
Dimensionen
58,0 x 13,3 x 19,3 cm
Creditline
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung, Geschenk Bruno und Odette Giacometti, 2006
Inventarnummer
GS 344
Signatur
Nicht bezeichnet
Weitere Angaben
Provenienz
  • Zürcher Kunstgesellschaft | Kunsthaus Zürich (Museum), ab 2006, Leihgabe
  • Alberto Giacometti-Stiftung (Sammlung), 2006, Geschenk
  • Bruno und Odette Giacometti, Nachlass
  • Alberto Giacometti