Figure debout à lʼépaule cassé (Deuxième version), um 1961
Stehende Figur mit abgebrochener Schulter (Zweite Fassung)

Die Figur wurde direkt in Gips auf eine Drahtarmierung gearbeitet. Anschliessend wurde sie stellenweise mit einigen Pinselstrichen schwarz bemalt.

1963 diente der Gips in der ersten Fassung als Gussvorlage für zwei Bronzegüsse mittels Wachsausschmelzverfahren. In der Giesserei wurde das Werk zur Herstellung der Gelatineform mit gelbbraunen Isolier- und Trennmittelschichten überzogen. Anschliessend wurde, wohl im Zusammenhang mit einer notwendigen Reparatur, der Sockel von Giacometti noch einmal vollständig durch An- und Abtrag von Gips überarbeitet und insgesamt verkleinert.

1964 diente diese zweite Fassung des Gipses als Gussvorlage für zwei Bronzegüsse mittels Wachsausschmelzverfahren. Der Gips blieb bis heute in diesem Zustand. Weitere Bronzegüsse, die anschliessend (ebenfalls noch 1964) im Wachsausschmelzverfahren hergestellt wurden, zeigen allerdings wieder einen Sockel, der dem der ersten Fassung ähnelt.

Material
Gips, stellenweise bemalt, mit Isolier- und Trennmittelschichten überzogen
Dimensionen
67,2 x 12,5 x 20,8 cm
Creditline
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung, Geschenk Bruno und Odette Giacometti, 2006
Inventarnummer
GS 346
Signatur
Nicht bezeichnet
Weitere Angaben
Provenienz
  • Zürcher Kunstgesellschaft | Kunsthaus Zürich (Museum), ab 2006, Leihgabe
  • Alberto Giacometti-Stiftung (Sammlung), 2006, Geschenk
  • Bruno und Odette Giacometti, Nachlass
  • Alberto Giacometti