Buste au grand nez, 1958
Büste mit grosser Nase

Die Büste entstand als Abguss vom Ursprungsmodell aus Ton mittels einer zweiteiligen Gipsnegativform (verlorene Form). Die Oberfläche weist keine Spuren einer Weiterbearbeitung auf.

Ab 1959 diente der Gips als Gussvorlage für Bronzegüsse; zunächst mittels Sandgussverfahren, später mittels Wachsausschmelzverfahren. In der Giesserei wurden vor der Sandabformung eine rötliche Isolierschicht sowie Talkum als Trennmittel aufgetragen. Vor der späteren Gelatineabformung erfolgte noch der Auftrag gelblicher Isolier- und Trennmittelschichten.

Material
Gips, mit Isolier- und Trennmittelschichten überzogen
Dimensionen
38,9 x 24,2 x 10,1 cm
Creditline
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung, Geschenk Bruno und Odette Giacometti, 2006
Inventarnummer
GS 326
Signatur
Nicht bezeichnet
Weitere Angaben
Provenienz
  • Zürcher Kunstgesellschaft | Kunsthaus Zürich (Museum), ab 2006, Leihgabe
  • Alberto Giacometti-Stiftung (Sammlung), 2006, Geschenk
  • Bruno und Odette Giacometti, Nachlass
  • Alberto Giacometti