Tête, long cou (Buste Hippolyte), um 1949
Kopf mit langem Hals (Büste Hippolyte)

Die Büste entstand als Abguss vom Ursprungsmodell aus Ton mittels einer zweiteiligen Gipsnegativform (verlorene Form). Anschliessend wurde sie durch An- und Abtrag von Gips weiter überarbeitet und im Gesicht mit wenigen Pinselstrichen rot und schwarz bemalt.

Ab 1955 diente der Gips als Gussvorlage für Bronzegüsse mittels Sandgussverfahren. In der Giesserei wurden vor der Sandabformung eine rötliche Isolierschicht sowie Talkum als Trennmittel aufgetragen.

Material
Gips, stellenweise bemalt, mit Isolierschicht überzogen
Dimensionen
26,5 x 11,7 x 9,1 cm
Creditline
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung, Geschenk Bruno und Odette Giacometti, 2006
Inventarnummer
GS 311
Signatur
Weitere Angaben
Provenienz
  • ab 2006, Zürcher Kunstgesellschaft | Kunsthaus Zürich (Museum), Leihgabe
  • ab 2006, Alberto Giacometti-Stiftung (Sammlung), Geschenk
  • Bruno und Odette Giacometti, Nachlass
  • frühestens ab 1965, Alberto Giacometti (*1901 Borgonovo bei Stampa, +1966 Chur)
  • spätestens ab 1955 – mindestens bis 1965, Aimé Maeght (*1906 Hazebrouck, +1981 Saint-Paul de Vence), Kauf
  • Léna Leclercq (*1926 Besançon, +1987 Dijon), Geschenk
  • Alberto Giacometti (*1901 Borgonovo bei Stampa, +1966 Chur) (Künstler/-in)